Eintritt frei: Kraków Loves Adana – Molotow Mini Bar

Eintritt frei: Kraków Loves Adana – Molotow Mini Bar
Freitag | 6. April 2018 | 18:00 Uhr


Eintritt frei: KRAKÓW LOVES ADANA
in der Molotow Mini Bar
Einlass: 18 Uhr | Beginn 20 Uhr
Präsentiert von ByteFM, Soundkartell und MUSIKMUSSMIT.

Kraków Loves Adana , das Paar um Deniz Çiçek und ihren Partner Robert Heitmann veröffentlicht sein neues Album ‘Songs After The Blue’ über das bandeigene Label Better Call Rob – der Release wird am 6. April im Molotow Club mit einem Konzert gefeiert.

Erneut in Eigenregie von Çiçek produziert und aufgenommen, reflektiert das acht Songs umfassende Album die Sehnsüchte und Stolperfallen des Kreativen. Während der Produktion fand Çiçek allerlei Inspiration in Büchern – Rainer Maria Rilkes Briefe an einen jungen Dichter , Julia Camerons The Artist’s Way und Patti Smiths Just Kids – aber auch in Filmen wie Heathers , Breakfast Club und Girl Interrupted .

Jedes der Stücke steht von der Bildsprache her für sich, doch allen gemeinsam ist das Hauptthema von ‘Songs After The Blue’ – die Sehnsüchte und damit einhergehenden Hürden eines aufstrebenden Kreativen und die Frage danach, was die Existenz als Kreativer ausmacht.

Musikalisch sind Kraków Loves Adanas Songs ein Stück weit eingängiger geworden, mit mehr mechanischen Grooves und elektronischen Elementen als bei den Alben zuvor. Mit einem einzigartigen Mix aus New Wave, Electronic Pop und Modern Indie, mäandert Çiçek zwischen cineastischem Storytelling und nuancierter Melancholie. Untermalt von Synth-Layers, dumpfen Drum Machines und organischen Gitarrensounds, bewegt sich ihr Gesang mit seinem unverfälschten, dunklen Timbre gekonnt zwischen den Welten und lässt einen sofort an Größen wie Kate Bush, Nico oder auch eine Lana Del Rey denken.

Bereits die ersten Singleauskopplungen zu ‘Songs After The Blue’ zeigen eindringlich die von Kraków Loves Adana genutzten musikalischen Räume. Der Dream Pop von ‘ Rapture’, eine Ode an die Kassette, spielt unbefangen mit dem New Wave, während ‘American Boy’ dem Indie-Rock mit einem Wechselspiel verzerrter Gitarren und eindringlicher Synthies eine sinistere, gar apokalyptische Note versetzt.